Benny Tipene

Bricks

VÖ: 03.04.2015
Sony Music

 

„It’s a great thing, the internet“. Kein Zweifel: Benny Tipene mag das World Wide Web. Doch anders als die meisten Vertreter seiner GeneraSon steht hinter der Internet-Liebeserklärung des 24-jährigen Neuseeländers nicht der Wunsch nach schnellstmöglicher (viraler) Verbreitung seiner Musik nebst Videoclips oder die verlockenden Möglichkeiten des problemlosen Einsammelns von Likes und Fans. Nein: ohne YouTube und Co. würde der Sympath sein Instrument schlicht und ergreifend überhaupt nicht ordnungsgemäss bespielen können. „Als ich siebzehn war, schnappte ich mir eine Gitarre, nachdem mich Musiker darauf hingewiesen haTen, dass man mit einem Klavier nicht in einer Rockband spielen kann“, erinnert sich der Musiker mit den Heath Ledger-esken Gesichtszügen schmunzelnd. ”MiTlerweile spiele ich seit sieben Jahren Gitarre und habe mir alles selbst beigebracht – mit Hilfe des Internets.“

Der Wechsel vom Rockband-ungeeigneten Tasteninstrument zur Klampfe brachte ihm zwar immerhin eine VollmitgliedschaC in der FormaSon The Nerines ein, der große Erfolg sollte sich allerdings erst als Solo-Künstler einstellen. Mit seinem hocheingängigen Singer/Songwriter-Pop verzückte der aus Palmerston North („Palmy“) stammende Musiker zunächst neuseeländische Konzertgänger, im späteren Verlauf auch die Fernsehzuschauer der dorSgen „The X Factor“-Ausgabe und die Sony Music-Kollegen vor Ort, die Benny umgehend unter Vertrag nahmen. Ab 2013 ging es dann Schlag auf Schlag: gleich mit seiner Debütsingle „Walking on Water“ erreichte er Platz zwei der NZ-Charts und PlaSnstatus, der Follow-Up „Make You Mine“ wurde von Erfrischungsgetränke- Gigant Coca Cola zum Song seiner Sommer-Kampagne gekürt, mit Gold ausgezeichnet und schaffte sogar den Sprung in die australischen Charts. Auch hierzulande ist die unfassbar catchy AkusSk-Pop-Ohrschmeichler mit Feelgood-GaranSe miTlerweile erhältlich.

Am 03. April erscheint mit „Bricks“ hierzulande auch Bennys Debütalbum, das neben „Make You Mine“ auch die in Neuseeland veröffentlichten Singles „Lonely“ und „Step On Up“ enthält und dort bereits Platz vier der Charts erreichte. „Das Album enthält neben den akusSschen Songs auch die bluesigen Sachen, die ich am Anfang meiner Karriere gemacht habe. Mir ist es nun irgendwie gelungen, diese beiden Elemente zusammen zu fügen. Die Songs sind ehrlich, sie sind einfach… ich“, beschreibt der Sänger und Songwriter die zehn Stücke seines Erstlings, der von der heimatlichen Presse u.a. mit Cat Stevens, Leadbelly und den Beatles verglichen wird.